A SUSTAINABLE PROJECT

A SUSTAINABLE PROJECT

FOR DISADVANTAGED PEOPLE IN EUROPE

A SUSTAINABLE PROJECT

A SUSTAINABLE PROJECT

FOR DISADVANTAGED PEOPLE IN EUROPE

A SUSTAINABLE PROJECT

A SUSTAINABLE PROJECT

FOR DISADVANTAGED PEOPLE IN EUROPE

A SUSTAINABLE PROJECT

A SUSTAINABLE PROJECT

FOR DISADVANTAGED PEOPLE IN EUROPE

Internationaler Kongress zur Armutsbekämpfung in Graz: "ROMA - 6 municipalities - 6 topics"

Am 23. und 24. Oktober 2012 fand in Graz der Kongress "ROMA - 6 municipalities - 6 topics in Graz" zum Thema Einkommen und Arbeit für ROMA statt.

Im Rahmen des EU-Programmes "Europe for Citizens" wurde EUROPEAN NEIGHBOURS von der Stadt Graz beauftragt innerhalb von 24 Monaten insgesamt 6 Kongresse zu organisieren, die sich mit den Themen Einkommen und Arbeit, Bildung und Ausbildung, Gesundheit, Housing, Organisation und Administration sowie Kommunikation beschäftigen.
 

Die erste Veranstaltung dieser Kongressreihe wurde nunmehr in der "Seifenfabrik Veranstaltungszentrum" und in der LandwirtschaftlichenFachschule Alt-Grottenhof bei Graz durchgeführt.
 

Das von Graz aus initiierte ökosoziale Zukunftsprojekt „FAIR FUTURE BIO-GARLIC“ war das länderübergreifende Kernthema dieses Kongresses für Einkommen und Arbeit für ROMA.  
 

Dem Netzwerk von EUROPEAN-NEIGHBOURS ist es zu verdanken, dass wir in der Seifenfabrik über dreihundert Gäste begrüßen durften, wobei mehr als 150 Gäste aus dem europäischen Ausland angereist sind. Neben vielen hochrangigen Vertretern der ROMA, der Politik, der Wirtschaft und den Partnerorganisationen konnten wir zirka 60 junge ROMA aus der Slowakei und Kroatien für unseren Kongress interessieren und begrüßen.
 

Der Grazer Bürgermeister und zugleich "Hausherr" Mag. Siegfried Nagl freute sich über das Kommen seiner amtierenden Amtskollegen aus Banska Bystrica und Koprivnica, Vertretern der Städte Berlin und der "Schwesterstadt" Pecs sowie der Presse und Fernsehen aus dem In- und Ausland.
 

Gemeinderätin Sissi Potzinger, zugleich Ehrenpräsidentin von EUROPEAN NEIGHBOURS, begrüßte als Moderatorin des Kongresses unter anderem Generalvikar Dr. Heinrich Schnuderl, Bürgermeister Mag. Peter Gogola an der Spitze einer hochrangigen Delegation aus Banska Bystrica (SK), Bürgermeisterin Vesna Želježnjak mit einer Abordnung aus Koprivnica (HR), die Europabeauftragte für den Berliner Bezirk  Neukölln Cordula Simon mit ihrer Kollegin Auguste Kuschnerow, Herrn Gemeinderat Mag. Istvan Decsi aus Pecs (HU), Marita Bevilacqua und Ana Rozanova von der Alliance der Städte und Regionen für ROMA Inklusion des Europarates in Strasbourg, Zuzana Kumanova und Barbora Vavrova mit Mitarbeitern als Vertreter der Ministerien für ROMA Integration beziehungsweise Arbeit und Soziales aus Bratislava, Frau Dr. h.c. Barbara Schöfnagel, Sozialattache in Bukarest, und ihren Projektleiter Ing. Wolfgang Hosiner aus Sibiu (RO), DI Jan Hero, DI Jana Tomova und DI Toma aus Kremnica (SK), unser Ehrenmitglied der ersten Stunde Prof. Rudolf Sarközi mit seinem Sohn Andreas Sarközi, Mag. Patrick Schnabl als Vertreter von Herrn Landesrat Dr. Christian Buchmann mit seiner Kollegin Frau Dr. Heidi Zikulnig, die Gemeinderäte der Stadt Graz Karl-Heinz Herper und Sigrid Binder, die Vertreter der Stadt Graz Frau Mag. Claudia Sachs-Lorbeck, Frau Mag. Andrea Darvishzadeh und Herrn Mag. Gert Haubenhofer, den Geschäftsführer der SPAR Stmk., Herrn Mag. Christoph Holzer mit seiner Kollegin Karin Reithofer, die Herrn Univ.Prof. Tomislav Boric sowie Univ.Prof. Rudolf Bauer sowie eine Vielzahl interessierter und aufmerksamer Teilnehmer.
 

Wir möchten uns an dieser Stelle für die Hilfe und Unterstützung aller an diesem Projekt beteiligten und mitwirkenden Personen bedanken!

 
 
 
 
 
 
 
Mandl/Graz (AT)/ Oktober 2012





EUROPEAN NEIGHBOURS HEADQUARTER

Viehmarktgasse 11, 2nd floor
8020 Graz – Austria

 

Merken

Scroll to top
„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „OK“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“
Ok