EIN NACHHALTIGES PROJEKT

EIN NACHHALTIGES PROJEKT

FÜR BENACHTEILIGTE IN EUROPA

EIN NACHHALTIGES PROJEKT

EIN NACHHALTIGES PROJEKT

FÜR BENACHTEILIGTE IN EUROPA

EIN NACHHALTIGES PROJEKT

EIN NACHHALTIGES PROJEKT

FÜR BENACHTEILIGTE IN EUROPA

EIN NACHHALTIGES PROJEKT

EIN NACHHALTIGES PROJEKT

FÜR BENACHTEILIGTE IN EUROPA

Verkauf der "besten Knoblauchsuppe" von Christof Widakovich am Schlossberg

Mitte Dezember 2013 konnten wir aufgrund der Kooperation mit der Grossauer´s Gastronomie am Schlossberg die "beste Knoblauchsuppe" von Haubenkoch Christof Widakovich verkaufen. Der gesamte Erlös wird für den Kauf von neuem Pflanzgut im Jahr 2014 verwendet. Als Ehrengäste konnten wir u.a. die Gemeinderäte Sissi Potzinger und Kurt Hohensinner, und den Herausgeber der Grazetta Gerfried Gombocz begrüßen. Ein großer Dank gilt allen unseren freiwilligen Helfern, insbesondere Helene und Heinz Mandl sowie Maria Rupp.
 
Graz/Dezember 2013/Mandl

Alles Gute dem Gründungspräsidenten

Anfang des Jahres 2014 haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass unser Kollege, Freund und Gründungsmitglied Bernd Spiegl aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt als Präsident des Vereins einreichen musste. Wir haben seine persönlichen Gründe dafür respektiert, auch wenn wir diesen Schritt sehr bedauern - aber die Gesundheit geht natürlich vor!
 
Wir können aber auch in der Zukunft auf die Erfahrung, das Know-how und die kreativen Ideen von Bernd Spiegl zurückgreifen. Er hat sich bereit erklärt auch weiterhin als Konsulent dem Projekt zur Verfügung zu stehen. 
 
Im Rahmen einer kleinen, persönlichen Feier wurde ihm von unserer Ehrenpräsidentin, Frau Gemeinderätin Sissi Potzinger, und den Vorstandsmitgliedern Dr. Christiane Ausserwinkler und Joachim F. Rodler die Urkunde als Gründungspräsident überreicht.
 
Wir alle  wünschen ihm eine schnelle Genesung und alles Gute und möchten uns auch auf diesem Weg herzlich für das Engagement und den persönlichen Einsatz danken!
 
Graz/Jänner 2014/EN

Weihnachtsfeier von EN 2013

Im kleinen Rahmen haben wir das Jahr 2013 bei einer privaten Feier ausklingen lassen. Wir haben uns sehr gefreut, dass viele unserer Partner und Freunde die Zeit gefunden haben mit uns gemeinsam zu feiern.
 
Vielen Dank auch unserer Christiane Ausserwinkler für die ausgezeichnete Bewirtung und die liebevolle Gastfreundschaft!
 
Graz/Dezember 2013/Mandl

Primator Peter Gogola am Punschstand in Banska Bystrica

EN wurde vom Bürgermeister unseres Partners Banska Bystrica zum jährlichen Besuch des wohltätigen Punschstandes eingeladen. Gemeinsam mit der amtierenden Vizebürgermeisterin und Zuzana Kucerova legte sich Herr Gogola ordentlich ins Zeug und schenkte bei eisiger Kälte Punsch, Glühwein und alkoholfreie Getränke aus. Die Einnahmen aus dieser Aktion kommen den sozial Bedürftigen in der Stadt zugute.
 
Gleichzeitig wurde dem Bürgermeister im Beisein von Maria Filipova und Adriana Tupa ein Letter of Intent für die weitere Zusammenarbeit zwischen der Stadt und EUROPEAN NEIGHBOURS überreicht, der im Jänner 2014 offiziell unterfertigt wird.
 
Vor Beginn der Veranstaltung konnten wir noch einen gesamten PKW voller Kleidung, die mühevoll von vielen Freunden und Helfern von EN gesammelt wurden, an die ROMA-Vereine von Jana Tomova und Rudko Toma übergeben, die den Betroffenen am Heiligen Abend überreicht werden. 
 
Banska Bystrica/Dezember 2013/Mandl | Vlado Veverka

Was verbindet den Grazer Schlossberg mit der chinesischen Provinz Shanxi?

Seit alters her findet die südwestliche Felswand des Grazer Schlossberges besondere Beachtung - sei es, um Napoleons Truppen aufzuhalten oder aber auch um seltenen Pflanzen und Tieren Unterschlupf zu bieten. Die mediterranen Feigenbäume in der einen oder anderen Felsnische genießen ja einen hohen Bekanntheitsgrad, aber offensichtlich haben sich noch andere exotische Gäste aus Fernost

in den warmen Dolomitfelsen eingenistet: Es ist der so genannte "Schnittknoblauch", der wissenschaftlich "Allium tuberosum" heißt und ursprünglich aus der chinesischen Provinz Shanxi stammt. Dieser zunächst einmal wilde Knoblauch liebt Felsen, aber auch Büsche und somit bietet der Schlossberg nahezu ideale Lebensbedingungen für diesen exotischen Einwanderer, der in der ostasiatischen Küche sehr beliebt ist und dessen Geschmack etwas milder als Knoblauch ist. Verwendet werden können die Blätter, aber auch die bis zu 1 cm großen Zwiebeln.
Wie kommt nun der Schnittknoblauch nach Graz? Hierüber kann nur spekuliert werden. Da die Pflanze nicht nur in Ostasien kultiviert wird, sondern sich inzwischen über die ganze Welt verbreitet hat, handelt es sich bei den Gewächsen am Schlossberg wahrscheinlich um Kulturflüchtlinge. Da dieser Knoblauch im Gegensatz zum "echten" Knoblauch (Allium sativum) eine recht dekorative Blüte hat, könnte der Schlossberg-Schnittknoblauch auch aus einem Vorgarten geflüchtet sein und erfreut nun den Schlossberg-Besucher im Herbst mit seiner weißen Blütenpracht.
  

Marburg (DE) - Graz/Dezember 2013/Prof. Keusgen

Auszeichnung unseres Projektes in Brüssel

Auf Einladung der EU-Kommission konnten wir Ende November 2013 unser Projekt im Rahmen des "3. Jahreskongresses der Europäischen Plattform gegen Armut und soziale Ausgrenzung" vorstellen. Wir wurden nach der Nominierung durch unseren Partner COFACE (Confederation of Family Organisations in the European Union) von einer Jury aus Vertretern der Europäischen Kommission und verschiedenen europäischen Finanzierungsfonds als eines von 15 Projekten ausgewählt, dass als Beispiel für "Best-Practice" im Kampf gegen die herrschende Armut und die soziale Ausgrenzung in Europa präsentiert wurde.
 
Während einer 90-minütigen "Speed Dating Session" wurden Interessenten aus verschiedenen europäischen Institutionen, NGOs, Regierungsvertretern und Unternehmen über die Idee, die Ziele und den aktuellen Stand des Projektes informiert und hatten auch danach die Möglichkeit während eines Networking-Dinners Fragen zu stellen und mögliche Kooperationen zu besprechen. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle der Direktorin der COFACE in Brüssel, Frau Agnes Uhereczky, die uns auch abseits der Präsentation mit wichtigen Kontaktpersonen vieler Organisationen zusammen gebracht hat.
 
Diese Auszeichnung bestärkt uns Mitglieder von EUROPEAN NEIGHBOURS alle in unserer Arbeit und gibt Kraft für die kommenden Herausforderungen!
 
 
 
 
Brüssel/November 2013/Mandl

Schulungsgruppe aus Pecs in der LFS Alt-Grottenhof

Im Oktober 2013 war die erste Schulungsgruppe unserer Partnerstadt Pecs (HU) in der Landwirtschaftlichen Fachschule in Alt-Grottenhof zu Gast. Die fünf motivierten Teilnehmerinnen wurden fachkundig eingeschult und werden nun in Pecs die ersten Probepflanzungen durchführen. Begleitet wurden die Teilnehmerinnen von einer Sozialarbeiterin des Malteser Hilfsdienstes und einer Dolmetscherin der Stadt Pecs.
 
Den Höhepunkt der Schulung bildete eine Stadtführung und der Besuch der wunderschönen Mariahilfer-Kirche in Graz.
 
Graz/Oktober 2013/Mandl

Ernte 2013 an SPAR-Steiermark ausgeliefert

Die Ernte 2013 wurde im November 2013 an SPAR ausgeliefert. Unter Mithilfe einiger Mitglieder von EN wurde in händischer Arbeit der Knoblauch entsprechend der Vorgaben der SPAR sortiert und verpackt. Unser großer Dank gilt allen Wirtschaftsleuten der LFS-Alt-Grottenhof und Herrn Dir. DI Erich Kerngast, die uns beim Transport bestens unterstützt haben.
 

Graz-Alt-Grottenhof/November 2013/Mandl

EACEA-Kongress "Roma - 6 municipalities - 6 topics" in Pecs

Am 25. und 26. Oktober 2013 fand in Pecs der dritte Kongress im Rahmen des oben angeführten Programms zum Thema "Living conditions and work" statt. Im wunderschönen, modernen Veranstaltungszentrum "Kodály Centre" konnten sich die zahlreichen Teilnehmer über sehr informative aber auch emotionale Vorträge freuen. Nach der herzlichen Begrüßung durch Herrn Vizebürgermeister Csaba Nagy wurden die Teilnehmer von Frau Gemeinderätin Sissi Potzinger als Vertretung für den Grazer Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Frau Ing. Maria Filipova (in bestem Ungarisch!) als Vertreterin des Bürgermeister von Banska Bystrica und Frau Mag. Petra Aralica in Vertretung der Bürgermeisterin der Stadt Koprivnica über die jeweiligen Motive und Beweggründe der Städte informiert, warum die Teilnahme an diesen Kongressen eine große Bedeutung für alle anwesenden Städte darstellt.
 
In den anschließenden Key-note Referaten wurde den Zuhörern eine breite Basis an fachlicher und auch praxisorientierter Information geliefert. Unser besonderer Dank gilt den Referenten (in Reihenfolge der Referate) - Alexander Wagner, Office for Local and International Development in Köln, Germany; Sandor Karacsony, Human Development Economics, Europe and Central Asia, The World Bank, Washington, America; Eva Geröhazi, Metropolitan Research Institute, Budapest, Hungary; Katarina Smatanova, Architect, ETP Slovakia; Daniel Horvath, Magdolna Project, Budapest, Hungary; Michaela Maresch & Gerald Brencic, Architects, containme, Graz, Austria; Laszlo Bogdan, Mayor of Cserdi, Hungary; Katalin Kovacs, Head of Department for Natural and Human Resources, Pecs, Hungary; Csaba Rohoska, Associate professor of University of Pécs Pollack Mihaly Faculty of Engineering and Information Technology, Hungary.
 
Am darauffolgenden zweiten Tag konnten mehrere Beispiele von "Good practice" in der Umgebung von Pecs besichtigt werden. Den "feurigen Höhepunkt" bildete ein gemeinsames Mittagessen, ein original-ungarisches Letscho mit selbst gebackenem Brot, nach einem Geheimrezept vom Bürgermeister der Stadt Cserdi, Herrn Laszlo Bogdan.
 
Unser großer Dank gilt den verantwortlichen Organisatoren der Stadt Pecs, Herrn Robert Roka, Herrn Csaba Balla und Herrn Gemeinderat Mag. Istvan Decsi, die gemeinsam mit EUROPEAN NEIGHBOUS einen großartigen Kongress auf die Beine gestellt haben.
 
 
Pecs/Oktober 2013/Mandl

Pflanzgut für Koprivnica (HR)

Anfang November 2013 wurden von EN das Pflanzgut für Koprivnica persönlich ausgeliefert. Nach einer kurzen Besprechung mit Vertretern der Stadt Koprivnica und dem Kampus der Stadt wurde das Pflanzgut für die Knoblauchpflanzung 2013 im Lager der Komunalnac d.o.o. zwischengelagert.
 
Ein großer Dank gilt hier Herrn Direktor Josip Pobi, der uns auch dieses Jahr wieder mit Rat und Tat unterstützt.
 
Koprivnica/November 2013/Mandl

Umfangreiches Programm in Banska Bystrica 2013

Mit der Reise im Oktober 2013 nach Banska Bystrica konnten gleich mehrere Aufgaben erledigt werden - Auslieferung des neuen Pflanzgutes, zweiter Teil der Filmdokumentation des finnischen TV-Senders YLE mit "Janne" Lindberg, Besprechung mit Vertretern der Stadt Banska Bystrica über die weitere Zusammenarbeit im Projekt, Präsentation des Projekts durch TeilnehmerInnen der Schulungen in Graz am Hauptplatz von Banska Bystrica und abschließend Transport der Ernte 2013 der Slowakei nach Graz.

Galerien:
 
 
Banska Bystrica/Oktober 2013/Mandl

ERNE Meeting und Konferenz in Florenz

Im Rahmen des Projektes ERNE "European Roma Integration good practice exchange and policy network" fand im Oktober 2013 das Projekt-Meeting und eine Konferenz in Florenz statt. Organisiert vom Projektpartner FormAzione Co&So Network - Consorzio scs wurden die ersten Zwischenergebnisse des Projektes der Öffentlichkeit präsentiert. Unter den Teilnehmern war auch Herr Nazareno GUARNIERI, President of the Italian Roma Foundation (Fondazione Romani Italia). Details unter http://www.erne-project.eu/
 
Florenz/Oktober 2013/Mandl
 
Scroll to top